7 Schritte von Semalt zum Schutz Ihrer WordPress-Site vor Viren

WordPress ist eine der bekanntesten und am weitesten verbreiteten Content-Management-Plattformen. Viele Leute bevorzugen es höher als Blogspot oder ein anderes Content-Management-Portal. Derzeit wird WordPress von Millionen bis Milliarden von Menschen weltweit verwendet. Von einseitigen Websites bis hin zu großen Unternehmensseiten wählen Top-Geschäftsleute und multinationale Unternehmen WordPress, da es einfach zu bedienen ist und zahlreiche Funktionen bietet. Technologieexperten behaupten, dass die Anzahl webbasierter Angriffe in den letzten Monaten zugenommen hat. Da WordPress die beste und bekannteste Plattform ist, haben viele Hacker Methoden entwickelt, um ihre Benutzer anzugreifen und ihre persönlichen Informationen zu stehlen.

Es wäre nicht falsch zu sagen, dass wir bei der Verwaltung unserer eigenen Blogs oder Kundenwebsites mit vielen Problemen konfrontiert sind. Die Probleme treten in Form von SQL-Injektionen, Link-Injektionen, freigegebenen und versteckten Ordnern, Javascript-Problemen, Blackhole-Exploit und PHP-Codes auf.

Ryan Johnson, Senior Sales Manager von Semalt , hat in dem Artikel über die Schritte gesprochen, mit denen Sie Ihre WordPress-Website weitgehend vor Malware und Viren schützen können.

1. Aktualisieren Sie alles

Eine der häufigsten und einfachsten Möglichkeiten für Hacker besteht darin, Ihre Informationen zu stehlen, wenn Sie Ihr Betriebssystem und Ihre Antivirenprogramme nicht aktualisieren. WordPress-Websites sollten regelmäßig aktualisiert werden, um sicherzustellen, dass Sie eine starke Community haben und mögliche Viren und Malware erkennen können. Sobald Ihr System oder Ihre Website geplagt ist, sollten Sie erwägen, Ihre WordPress-Website mit der neuen Version zu aktualisieren und die neuesten Plugins zu installieren.

2. Löschen Sie das Konto 'admin'

Wenn Sie das Administratorkonto löschen, können die Hacker Ihre persönlichen Daten nicht mehr stehlen. Unter WordPress ist es nicht so schwierig, dieses Konto zu entfernen. Sie können sich stattdessen mit anderen Namen oder Benutzernamen anstatt mit "admin" anmelden. Sie sollten immer eindeutige und unbekannte Namen auswählen, um sich auf Ihrer Website anzumelden.

3. Überprüfen Sie Ihre Datei- und Ordnerberechtigungen

Wenn Ihre Dateiberechtigung auf 774 festgelegt ist, ist dies ein Zeichen dafür, dass Hacker versuchen, Ihre Website zu stehlen. Sie sollten es also so früh wie möglich auf 644 oder 755 einstellen, bevor es zu spät ist und Sie den Zugriff auf Ihre WordPress-Website oder Ihr WordPress-Blog verlieren.

4. Verstecken Sie immer die Datei wp-config.php

Es ist ein bestimmter Dateityp, der ausgeblendet werden muss, da die Hacker ihn innerhalb von Sekunden finden und finden können. Standardmäßig befindet es sich in einem Ordner in Ihrem WordPress. Sie sollten es von einem unsicheren Ort in einen sicheren Ordner übertragen, da WordPress seinen Speicherort automatisch überprüft.

5. Verwenden Sie vertrauenswürdige Quellen für Ihre Plugins und Themes

Sie sollten niemals die Plugins und Themes von unbekannten Quellen herunterladen und installieren. Dies liegt daran, dass die meisten von ihnen Viren, Malware und Spam-Bots enthalten, die in Ihr WordPress gelangen und Ihre Website beschädigen können. Aus diesem Grund sollten Sie die Leistung Ihrer Website nicht riskieren, indem Sie Themen und Plugins aus unbekannten Quellen beziehen.

6. Stellen Sie eine sichere Verbindung zu Ihrem Server her

Sie sollten immer SSH und sFTP anstelle von FTP verwenden, da diese eine sichere Verbindung zu Ihrem Server herstellen. HTTPS ist die bekannteste und vertrauenswürdigste Methode, um Geld zu überweisen und Dateien im Internet zu übertragen.

7. Sichern Sie regelmäßig

Sie sollten Ihre Artikel und Daten regelmäßig sichern. Perioden-Backups können Ihnen keinen Nutzen bringen. Wenn Sie Ihre WordPress-Website verwenden, stellen Sie sicher, dass Sie diese Dateien auch offline gespeichert haben.

mass gmail